Cara vom alten Backofen

Bei Cara/Toffee handelt es sich um eine sogenannte „F2-Hündin“. Dies bedeutet, daß in der zweiten Ahnengeneration Fremdblut geführt wird, Toffee also nicht nur auf Mops-Ahnen zurückzuführen ist, sondern eingekreuzt wurde, um das Ziel der Retromopszucht erreichen zu können. Im Falle von Toffee ist ihr Großvater ein Shiba Inu von ausgezeichnetem Wesen und mit allen Anlagen, welche für ein sinnvolles Einkreuzen begrüßenswert sind.

So hat Toffee einen wunderbaren Fang mit großen Nasenlöchern, was ihr freies Atmen ermöglicht und ein harmonisches Gebäude, elegant und hochbeinig, was dafür sorgen wird, daß sie uneingeschränkt Toben kann. Vom Wesen her ist sie sehr kuschelig, dabei aber auch eigenständig und selbstbewusst. Scheu kennt sie nicht und alles Neue ist für sie interessant.

Abstammung:

Mutter:

Liya vom Johannisberg

 

Vater:

Dexterous Rascals Kenji

 

Geboren am:

4. September 2021


Untersuchungsergebnisse

Am 10.10.2022 Untersuchung auf Keilwirbel via Röntgenbefund in der Tierklinik Kelheim mit der Diagnose: „Frei von Keilwirbeln“


Toffee ist unsere allererste Hündin, welche ein „Apportier-Gen“ hat - und nein, bei ihr wurde KEIN Labrador-Retriever eingekreuzt 😇. Diese Veranlagung zeigte sie schon relativ früh, also mit vier Monaten ungefähr und wie bei allen unseren Hunden, versuchen wir sie genau in ihren Anlagen zu fördern. Toffee wiederum zeigte sich sehr findig darin, Dinge zu apportieren und anzubieten, welche klassischerweise nicht zum normalen „Apportiergut“ gehören.

So üben wir in regelmässigen Abständen auch das Longieren und mittlerweile bilde ich den Kreis aus insgesamt 12 kleineren Pylonen, was sich sehr bewährt hat. 

Irgendwann hat Toffee aus einer Idee heraus dann beschlossen, mir eine der Pylonen zu bringen. Sehr süß, denn sie hatte inzwischen gelernt, den Gegensand direkt in meine Hand zu legen. Von da an war es mit dem Longieren im Beisein von Toffee ein bisschen schwierig, denn es stellte sich die Frage: wer ist schneller?

Wir mit dem Üben oder Toffee beim Abbauen des Longierkreises😀

Und so wird unser Garten nun bunt mit Pylonen bestückt, auf unserem Felsen, in den Tunneln, auf Stühlen, auf unserem „Hundeausguck-Liegeplatz“, überall dort, wo Toffee gut hinkommt und sie holen kann. Immer wenn sie Lust hat, kommt sie dann fröhlich mit einer Pylone im Mäulchen zu mir gelaufen, schaut mich mit strahlendem Blick an und holt sich ihre Belohnung in Form von einem Lekkerli ab. 

Natürlich ist sie KEIN Border Collie und holt in einem Zug alle 12 Pylonen, schaut mich dann etwa herausfordernd an, auf dass diese sofort wieder im Garten verteilt werden müssen: Nein! Toffee arbeitet ganz nach ihrem eigenen Prinzip und so kann es sein, wenn sie ihren „arbeitsfreudigen“ Tag hat, daß sie relativ zügig alle 12 Pylonen hintereinander bringt - genauso kann es aber vorkommen, daß sie beschließt vier Pylonen zu bringen und sich dann von dieser schweren Arbeit erst einmal zu erholen😉.

Später läuft sie plötzlich mit einer Pylone im Maul ins Zimmer und bringt mir wieder ein paar - immer natürlich gegen ein passendes Honorar!

Nun sind Möpse per sie nicht dafür bekannt, Kälte und Nässe zu lieben und so gestaltete sich das Apportieren der Pylonen bei feuchtem Wetter für Toffee als unmöglich: man wird nass und es ist eklig! 

Aber es wäre ja nicht Toffee, wenn sie nicht eine zündende Idee hätte!

Wer sagt denn, daß man nur Pylonen apportieren kann?

Unsere Hunde verfügen über einen reichhaltigen Schatz an Spielzeugen, welche in einem Korb aufbewahrt und bei Bedarf bespielt werden.

Darüber nachgedacht und Frauchen statt Pylone versuchsweise ein Spielzeug in die Hand apportiert - und siehe da, Frauchen funktioniert! Es gibt ein Lekkerli. Also auf zum Korb und das nächste Spielzeug hergebracht - eine tolle Idee!

Mittlerweile ist der Korb um eine Kiste erweitert. Der Korb steht leer neben mir und Toffee bringt aus dem gegenüberliegenden Zimmerende ihr Spielzeug, wofür sie brav belohnt wird und ich lege es im Korb ab. Ist der Korb voll, wird getauscht.

Toffee findet es prima, daß wir über so eine reichhaltige Auswahl an Spielzeugen verfügen, allerdings hat dies auch zur Folge, daß sie beim Füttern nur noch eine Minimalportion erhält - ihre Traumfigur wäre ansonsten ruckzuck dahin…

Natürlich macht sie das nie auf Befehl - wo käme man denn dahin! Sie arbeitet begeistert in dem Moment, wo sie die Wahl dazu hat und mit Freude und blitzendem Auge. Warum sie die zehnte Pylone aber holen soll, wenn sie befindet, daß für den Moment neun apportierte Pylonen genügen, das ist ihr nicht nahe zu bringen. Wenn sie neun Pylonen apportieren will, dann apportiert sie genau neun Pylonen - und keine weitere mehr. Basta!

Es gibt ja noch andere Dinge im Leben, die wichtig sind: schmusen, nachschauen, was die Katzen so treiben, mit Lakritze toben, der besten Freundin „Karamba“ um den Bart gehen, die Chefin (Viva) ärgern - soooooo viel andere Sachen sind zu tun, die nach neun gebrachten Pylonen plötzlich deutlich wichtiger sind😉.

Impressionen

Ein halbes Jahr und ein bisschen mehr

Stolze viereinhalb Monate alt
Stolze viereinhalb Monate alt